Schweizerische Goldwäschervereinigung

Schweizermeisterschaften im Goldwaschen

Schweizerische Goldwäschervereinigung
Association Suisse des Chercheurs d'or
Assoziatione Svizzera dei Cercatori d'Oro
Swiss Goldprospectors' Association

http://www.goldwaschen.ch
Home/News Ueber uns und das Goldwaschen Gold in der Schweiz Goldwäscher-
zytig
Schweizermeister-
schaften im Goldwaschen
Internationale Meisterschaften im Goldwaschen Gold-Links im Web Englische Version

SM89

SM91

SM93

SM95

SM97

SM99

SM01

Bowil 2007  

Hergiswil 1989

Gohl 1991

Littau 1993

Pfungen 1995

Ponte Tresa 1997

Willisau 1999

Brig 2001

WM 2003 Willisau

Bowil 2005 Bowil 2007 Bowil 2009 

Seit 1989 führt die Schweizerische Goldwäschervereinigung alle zwei Jahre die Schweizermeisterschaften im Goldwaschen durch. Die Meisterschaften sind ein offener Wettkampf, an dem jedermann teilnehmen kann - jung und alt - Ausländer und Inländer - Profi- und Hobbygoldwäscher.

Die Regeln der Schweizermeisterschaft sind einfach. Schweizermeister bzw. Schweizermeisterin wird, wer in der schnellsten Zeit alle im Sand versteckten Goldflitter findet.

Traditionellerweise werden die Schweizermeisterschaften in Zusammenarbeit mit einem oder mehreren lokalen Vereinen organisiert. Die Schweizerische Goldwäschervereinigung ist verantwortlich für den Wettkampf und die lokalen Vereine stellen das Rahmenprogramm sicher (Festzelt, Restauration, allenfalls weitere Anlässe wie Dorf-/Vereinfest). Damit profitieren beide Parteien voneinander.

Die Schweizermeisterschaft 2011 findet am 25./26. Juni 2011 in Dürrenroth/Fraumattcity statt. Die Ortschaft für die weiteren Schweizermeisterschaften (2013, etc.) sind noch nicht bestimmt. Kontaktieren Sie uns zu, wenn Sie von einem lokalen Verein wissen, der für eine solche Zusammenarbeit zu begeistern wäre. Unser Koordinatorin für die Schweizermeisterschaften ist Marlise Lüdi.

Zum Seitenanfang

Bowil, Kt. Bern (4.- 5. Juli 2009)

Logo SM09 BowilBowil und das Blockhaus Schächli standen zum dritten Mal im Zentrum der Schweizermeisterschaften. Diesmal lief die Schweizermeisterschaft vollständig im Freien ab. Die gedeckte Front des Blockhauses Bowil hatte sich dank Willi Lüdi in eine veritable Goldgräber-Bar verwandelt. Auf der Wiese neben dem Blockhaus wurde eine Bühne errichtet, auf der Simu und Simu den Samstag Abend bestritten und kräftig getanzt wurde. Mit Militärplachen gedeckte Tische und Bänke dienten als Festplatzbestuhlung. Bei den Wettkämpfen wurde wiederum die Klondike-Kategorie geführt, bei der nur mit einer klassischen Goldwaschpfanne (amerikanischer Typ, Bratpfannen-Form) gewaschen werden durfte. Sam Sosef, amtierender Weltmeister aus Holland, gewann die Herren-Kategorie mit 2.01. Gesamtsiegerin (schnellste Zeit aus Herren/Damen und Klondike) ist Marlise Lüdi, unsere SM-Koordinatorin. Ihr gehört das begehrte Juwelierstück von Hauptsponsor Bjioutier Sonderegger - ein silbernes Schweizerkreuz mit eingelötetem Nugget. Irrtümlicherweise (peinlicher Rechenfehler der Jury!) wurde vor Ort Sam Sosef zum Gesamtsieger ernannt. Es waren 6 Nationen vertreten und 106 teilnehmende Goldwäscher. Die Organisation ermöglichten erneut mit viel Arbeit Willi und Marlise Lüdi. Als Wettkampfchef amtete Peter Grubenmann.

Internationale Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

Herren Klondike Damen Klondike

Kategorie Jugend

Kategorie Veteranen

1. Sam Sosef, NL

1. Sylvie Séchaud, F

1. Rolando Giancarlo, I Marlise Lüdi, CH

1. Mathias Muster, CH

1. Toni Bichsel, CH

2. Steffen Preuss, D

2. Ines Fatzer, CH

2. Peter Pfander, CH Brigitte Megert, CH

2. Robin Hartmann, D

2. René Megert, CH

3. Hans Stützinger, D

3. Cécile Thibaud, F

3. Frank Hartmann, D Cécile Thibaud, F

3. Yannic Hartmann, D

3. Gerard Virgilio, F

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. Serge Glatz, CH

1. Ines Fatzer, CH

2. Erich Wüthrich, CH

2. Marlise Lüdi, CH

3. Jean-Pierre Steiger, CH

3. Silvia Mauerhofer, CH

Final-Ranglisten:

Herren Damen Klondike  Veteranen Jugend und Anfänger Teams
Halbfinal-Ranglisten:
Herren HF1 / HF 2 / Vorlauf Damen Vorlauf Klondike HF1 / HF 2 Veteranen Vorlauf Teams HF1 / HF 2

Top of page

 


Bowil, Kt. Bern (5. - 6. Okt. 2007)

Schweizermeisterschaften im Goldwaschen 2007Bowil und das Blockhaus Schächli standen zum zweiten Mal im Zentrum der Schweizermeisterschaften. Weil sich der Ort 2005 so bewährt hatte, wurde er 2007 erneut als Goldwäscher- und Western-Stadt herausgeputzt. Erstmals verzichteten wir auch auf die Unterstützung eines lokalen Vereins und führten den Anlass in Eigenregie durch. Das Blockhaus verwandelte sich in einen Goldrush-Saloon, der am Samstag Abend zum Bersten voll war. Bei den Wettkämpfen wurde neu die Klondike-Kategorie geführt, bei der nur mit einer klassischen Goldwaschpfanne (amerikanischer Typ, Bratpfannen-Form) gewaschen werden durfte. Damit sollte den populären und beim Goldwaschen am Bach kaum gebrauchten Speed-Pfannen etwas Gegengewicht gegeben werden. Arturo Ramella zeigte, dass er beides beherrschte. Er siegte in beiden Kategorien, mit der Speed-Pan in 1:28 und mit der Klondike in 5 Minuten. 156 teilnehmende Goldwäscher - viele davon extra für dieses Wochenende weit angereist (Polen/Slowakei) - und eine grosse Zahl Laufpublikum besuchten diesen in perfekter Atmosphäre und angenehmem Herbstwetter abgelaufenen Anlass.  Die Organisation ermöglichten erneut mit viel Arbeit Willi und Marlise Lüdi und Fritz Grundbacher.

Internationale Rangierung:

Kategorie Herren Pro

Kategorie Damen Pro

Herren Klondike Damen Klondike

Kategorie Jugend

Kategorie Veteranen

1. Arturo Ramella, I

1. Ester Van Diggelen, NL

1. Arturo Ramella, I Mireille Hink, NL

1. Daniel Seinsche, D

1. Karl Postl, A

2. Valerio Pizzoglio, I

2. Cécile Thibaud, F

2. Pavol Diladi, SK Ilse Baron, A

2. Mathias Muster, CH

2. John Meekel, CH

3. Luca Boggio, I

3. Rosa Angela Milanesi, I

3. Peter Pfander, CH Michaela Rezna, SK

3. Jasmin Rensch, CH

3. Gerard Virgilio, F

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. Werner Marti, CH

1. Brigitte Megert, CH

2. Andreas Däppen, CH

2. Marianne Barba, CH

3. Rolf Messerli, CH

3. Marlise Lüdi, CH

Final-Ranglisten: (Vorsicht: Dateigrösse immer 1 MB pro Liste)

Herren Pro Damen Pro Herren Klondike Damen Klondike Veteranen Jugend (> 10) und Kinder (<=10) Anfänger
Halbfinal-Ranglisten:
Herren Pro HF1 / HF 2 Damen Pro HF1 / HF 2 Herren Klondike HF1 / HF 2 Damen Klondike HF1 / HF 2 Veteranen HF1 / HF 2

Top of page

 


Bowil, Kt. Bern (9.-11. Sept. 2005)

Schweizermeisterschaften 2005 in Bowil (Emmental)

Die Organisatoren um Willi und Marlise Lüdi verwandelten die Freizeitanlage um das Blockhaus Schächli in Bowil (Emmental) in eine kleine Western-Stadt. Im überaus beliebten Western Saloon war Barbetrieb und wurde bis in die frühen Morgenstunden Trapperfood serviert. Im Wood, Stone and Ironware Store konnte man die urchigen Schreinerarbeiten von Adrian Müller & Co. besichtigen und notfalls auch noch nächtigen. Wer nicht am Goldwäscher-Abendprogramm teilnahm (Gropbach-Cup mit Wildschwein-Schiessen, Hufeisen-Werfen und Bratpfanne-Goldwaschen) konnte eine Country-Night im Festzelt der Street Cleaners Emmental besuchen, die parallel zur Schweizermeisterschaft ihre Funny Days (American Car & Bike Meeting) durchführten. 123 Teilnehmer waren zu verzeichnen. Zahlreiche Verkaufsstände dieses Anlasses luden zum Western-mässigen Shopping ein.

Internationale Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

Kategorie Jugend

Kategorie Veteranen

1. Werner Marti, CH

1. Brigitte Megert, CH

1. Felix Lüdi, CH

1. Josef Stöckl, A

2. Gerhard Hezel, D

2. Béatrice Rouge, CH

2. Jennifer Glatz, CH

2. Peter Pfander, CH

3. Jean-Pierre Steiger, CH

3. Anne Serre, F

3. Xavier Friedrich, CH

3. Max Burnikl, D

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. Werner Marti, CH

1. Brigitte Megert, CH

2. Jean-Pierre Steiger, CH

2. Béatrice Rouge, CH

3. Erwin Duss, CH

3. Marlise Lüdi, CH

Die Finalranglisten: (Vorsicht: Dateigrösse 1.2 MB pro Rangliste)

Herren Damen Veteranen Jugendliche Kinder Anfänger
Top of page

 


Brig, Kt. Wallis (23./24. Juni 2001)

Logo SM01

Das Stockalperschloss von Brig war die Kulisse für die 7. Schweizermeisterschaft im Goldwaschen. 173 Teilnehmer aus 12 Nationen traffen sich zum goldigen Wettkampf unter besten Wetterbedingungen. Das Walliser Organisationskommittee bot den Goldwäschern nicht nur eine arkadengeschmückte Kulisse, sondern auch einen unvergesslichen Samstag-Abend mit den "Chorbini", einem Verwandlungskünstler und Walliser Nachwuchstalenten. Bei einem Glas speziell hergestelltem Schweizermeisterschafts-Wein wurden alte Kontakte gepflegt und neue geschlossen.

Link zur Sendung Schweiz Aktuell vom 26.6.2001 (RealVideo)

 

Internationale Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

Kategorie Jugend

Kategorie Veteranen

1. Luca Pascqualini, I

1. Ilse Baron, A

1. Anaïs Guyon, F

1. J. Paul Roll, F

2. Robert Rolle, D

2. Rosmarie Forlin, CH

2. Felix Lüdi, CH

2. Erich Baron, A

3. René Rollier, CH

3. Annelore Krackl, A

3. Andrea Koller, CH

3. Peter Grubenmann, CH

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. René Rollier, CH

1. Rosmarie Forlin, CH

2. Rudolf Aeschbacher, CH

2. Jeannine Grundbacher, CH

3. Raymond Potterat, CH

3. Madeleine Liechti, CH

Top of page


 

Willisau, Kt. Luzern (21./22. August 1999)

Logo SM99

Der Goldwaschplatz in einem kleinen Seitental auf der Strecke zwischen Willisau und Hergiswil ist ein perfekter Ort für die Durchführung der 6. Schweizermeisterschaft im Goldwaschen. 196 Teilnehmer aus 7 Nationen waschen in Becken um die Wette, die direkt in den Boden gegraben sind und mit Frischwasser vom Napfbächlein nebenan gespiesen werden. Der Anlass ist ein Anlass der Jubiläen: 10 Jahre Schweizerische Goldwäschervereinigung, 20 Jahre seit der Uraufführung des Theaters "D'Goldsuecher am Napf" und 30 Jahre Goldgräberverein Willisau werden am Samstagabend im grossen Festzelt ausgiebig gefeiert. Lesen Sie die Presseberichte:


Internationale Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

Kategorie Jugend

Kategorie Veteranen

1. L. Pascqualini, I

1. C. Thibaud, F

1. F. Lüdi, CH

1. J. Brest, F

2. A. Pasqualini, I

2. L. Varlet, F

2. A. Guyon, F

2. L. Varlet, F

3. R. Aeschbacher, CH

3. R.A. Milanesi, I

3. C. Koller, CH

3. P. Melber, D

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. R. Aeschbacher, CH

1. M. Leu, CH

2. K. Vonarburg, CH

2. M. Elsener, CH

3. B. Fässler, CH

3. J. Grundbacher, CH

Top of page


 

Ponte Tresa, Kt. Tessin (23./24. August 1997)

Logo SM 1997

Das erste Mal, dass es an einer Schweizermeisterschaft nicht regnet. Aber schliesslich ist Wasser ein essentielles Element zum Goldwaschen. Die 5. Schweizermeisterschaft im Goldwaschen wird im Vorfeld der in Italien stattfindenden Weltmeisterschaften ausgetragen. Dies ist wohl der Grund, weshalb mit 250 Teilnehmer aus 16 Nationen ein neuer Länderrekord erreicht wird.


Internationale Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

Kategorie Jugend

Kategorie Senioren

1. F. Schwarzmeier, A

1. A. Serre, F

1. A. Leuenberger, CH

1. P.R. Mandrick, F

2. A. Salina, I

2. R. Arho, SF

2. K. Swierk, PL

2. J. Korhonen, SF

3. E. Gianini, I

3. P. Capellaro, I

3. M. Droz, F

3. A. Sailer, CAN

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. R. Potterat, CH

1. B. Megert, CH

2. P. Pfander, CH

2. S. Schenk, CH

3. R. Glanzmann, CH

3. M. Tessaro, CH

Zum Seitenanfang


 

Pfungen, Kanton Zürich (2./3. September 1995)

SM Logo 1995Integriert ins Dorffest Pfungen erlebten 250 Teilnehmer eine gemütliche, attraktive Schweizermeisterschaft. Am Dorffest gab es jegliche Art von Marktständen mit leckerer Verpflegung - vom Fondue bis zur Bierschwemme. An der Töss wurde demonstriert, wie Gold gewaschen werden kann. Im Goldwäschercamp entfaltete sich ein Lagerleben mit Western-Romantik.


Internationale Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

Kategorie Jugend

Kategorie Senioren

1. J. Stettler, CH

1. F. Martini, I

1. A. Zimmermann, CH

1. P. Melber, D

2. O. Komora, SK

2. A. Salogni, I

2. M. Zemanovicova, SK

2. J. Brest, F

3. L. Kolbaba jun., CZ

3. A. Kurtz, D

3. M. Droz, F

3. W. Tschepa, D

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. J. Stettler, CH

1. S. Schenk, CH

2. W. Stadler, CH

2. A. Messikommer, CH

3. R. Potterat, CH

3. J. Grundbacher, CH

Zum Seitenanfang


Littau, Kanton Luzern (4./5. September 1993)

Logo SM 1993203 Teilnehmer starteten auf dem Sportareal Ruopigen der Gemeinde Littau zur 3. Schweizermeisterschaft. Eine neue, wiederverwendbare Wettkampfarena und ein neues Computerprogramm professionalisierten den Wettkampf gegenüber den Vorjahren. Am Abend stieg ein riesiges Fest in der Bocciahalle, den es trat überraschenderweise eine "Guggenmusik" auf - obwohl die Fasnacht noch in weiter Ferne lag.


Internationale Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

Kategorie Jugend

Kategorie Senioren

1. A. Salina, I

1. A. Salogni, I

1. C. Bovet, CH

1. F. Bouton, F

2. J. Stettler, CH

2. C. Thibaud, F

2. A. Dind, CH

2. H. Gaedicke, D

3. G. De-Lorenzi, I

3. F. Martini, I

3. M. Reimers, D

3. P. Melber, D

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. J. Stettler, CH

1. B. Megert-Hollinger, CH

2. W. Krähenbühl, CH

2. M. Elsener, CH

3. P. Pfander, CH

3. M. Leu, CH

Zum Seitenanfang


Gohl bei Langnau, Kanton Bern (20./21. September 1991)

Logo SM 1991Im Oberen Emmental, in Gohl bei Langnau, findet 1991 die 2. Schweizermeisterschaft statt. Neben Goldwaschen haben die Teilnehmer die Gelegenheit, einen Einblick in die Herstellung des Emmentaler Käses zu bekommen. 173 Teilnehmer, über 100 wieder aus dem Ausland, haben den Weg in das schmucke Napftal gefunden, wo Bärnerplatte und "Merängge mit Nidle" serviert wird.


Internationale Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

Kategorie Jugend

1. J. Mandrick, F

1. P. Capellaro, I

1. F. Martini, I

2. R. Molaschi, I

2. L. Varlet, F

2. Y. Rimpl, CH

3. H. Zeman, A

3. A. Deon, I

3. A. Bauer, D

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. W. Stadler, CH

1. H. Wiesendanger, CH

2. R. Glanzmann, CH

2. S. Schenk, CH

3. J. Stettler, CH

3. M. Elsener, CH

Zum Seitenanfang


Hergiswil bei Willisau, Kanton Luzern (2./3. September 1989)

Logo SM 1989In der Napfgemeinde Hergiswil bei Willisau veranstaltet die frisch gegründete Goldwäschervereinigung die erste Schweizermeisterschaft. Etwa 150 Teilnehmer, überraschend viele davon aus dem nahegelegenen Ausland, genossen den erfolgreichen Anlass. Am Samstagabend führte die Feuerwehr Opfersei einen Ausschnitt aus dem "Goldsuecher-Theater" auf, das 1979 erstmals gezeigt wurde und über einen Hergiswiler Goldsucher im 2. Weltkrieg handelt. Als dem Wünschelrutengänger vor lauter Gold die Rute in den Händen wippte war dies der Auftakt für eine fröhliche Polonaise und ein langer Abend für die Tanzenden.


Internationale Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

Kategorie Jugend

Kategorie Plausch (Anfänger gemischt)

1. G. Virgilio, F

1. E. Moretto, I

1. E. Fioravanti, I

1. G. Frandl, A

2. H. Zeman, A

2. L. Gautier, F

2. F. Guerriero, I

2. H. Grabiger, A

3. K. Pirchner, A

3. H. Kordon, D

3. B. Grabiger, A

3. H. Krackl, A

  Schweizer Rangierung:

Kategorie Herren

Kategorie Damen

1. W. Stadler, CH

1. R. Pfander, CH

2. R. Brunner, CH

2. E. Camenzind, CH

3. E. Wüthrich, CH

3. G. Leibundgut, CH

Zum Seitenanfang

 


 

Reglement

GoldwaschplätzeDie Teilnahme ist für jedermann - ob Experte oder Anfänger - offen. Es wird in künstlichen Waschbecken von mindestens 90 (Breite) x 140 (Länge) x 20cm (Tiefe) Gold gewaschen. Man kann in einer der folgenden Kategorien starten:

Die Teilnehmer treten in Runden à 20 Startende an. Jeder Teilnehmer erhält pro Runde eine im voraus abgemessene Menge Sandgemisch (ca. 5 bis 10 l), in der eine gewisse Anzahl Goldflitter versteckt sind. Die Goldflitter varieren in der Anzahl (zwischen 4 und 12), pro Runde bekommt jedoch jeder Teilnehmer die gleiche, nur einem Mitglied der Jury bekannte Anzahl Goldflitter. Es gilt, die Goldflitter in der schnellst möglichen Zeit mit Hilfe der eigenen Goldwaschpfanne auszuwaschen, wobei pro verlorenes Goldflitter eine Strafzeit von 5 Minuten angerechnet wird. Die Maximalzeit zum Auswaschen ist auf 20 Minuten beschränkt. Die Goldflitter müssen - in eine Glasphiole abgefüllt - der Jury übergeben werden. Die Jury erstellt die Ranglisten und ermittelt diejenigen Goldwäscher, die sich für den Viertelfinal, darauf den Halbfinal und am Schluss den Final qualifizieren. Nach dem Wettkampf kann das erwaschene Gold zusammen mit einem Teilnahme-Zertifikat abgeholt werden.

Zum Seitenanfang

Home/News Ueber uns und das Goldwaschen Gold in der Schweiz Goldwäscher-
zytig
Schweizermeister-
schaften im Goldwaschen
Internationale Meisterschaften im Goldwaschen Gold-Links im Web Englische Version

Copyright © 2010 Schweizerische Goldwäschervereinigung

Last Updated 07-September-2010